Select Page


Die menschliche Wirbelsäule ist eine komplexe Struktur, die für die Stützung des Körpers und den Schutz des Rückenmarks unerlässlich ist. Die Wirbelsäule ist eine Reihe von 33 Wirbeln, die durch Bandscheiben getrennt sind. Diese Bandscheiben wirken als Stoßdämpfer für die Wirbelsäule und ermöglichen Bewegung und Flexibilität.

Ein Bandscheibenvorfall tritt auf, wenn das weiche, gelartige Zentrum einer Bandscheibe durch einen Riss der äußeren Schicht drückt und Druck auf nahe gelegene Nerven in der Wirbelsäule ausübt. Das Leben mit einem Bandscheibenvorfall ist nicht nur unbequem; es kann sehr schmerzhaft sein, schränkt Ihre Mobilität ein und schränkt Ihre täglichen Aktivitäten erheblich ein.

Ursachen eines Bandscheibenvorfalls

Ein Bandscheibenvorfall kann durch ein plötzliches Trauma wie einen Sturz oder einen Autounfall verursacht werden. Andere häufige Ursachen für einen Bandscheibenvorfall sind:

Altern. Mit zunehmendem Alter können die Bandscheiben in unserer Wirbelsäule weniger flexibel und anfälliger für Schäden werden. Sich wiederholende Bewegungen und Stress. Wiederholte Aktivitäten wie Bücken, Drehen oder Heben und Tragen schwerer Gegenstände können zu einer erhöhten Belastung der Bandscheiben führen. Genetik. Die genetische Ausstattung Ihrer Bandscheiben kann sie anfälliger für einen Bandscheibenvorfall machen. Fettleibigkeit. Übergewicht erhöht den Druck auf die Wirbelsäulenstrukturen, erhöht den täglichen Verschleiß und erhöht die Wahrscheinlichkeit, einen Bandscheibenvorfall zu entwickeln. Rauchen. Rauchen kann zur Bandscheibendegeneration beitragen.

Wie fühlt sich ein Bandscheibenvorfall an?

Ein Bandscheibenvorfall kann je nach Ort des Bandscheibenvorfalls und seiner Schwere eine Reihe von Symptomen verursachen. Einige häufige Symptome eines Bandscheibenvorfalls sind:

Schmerz. Schmerzen sind das häufigste Symptom eines Bandscheibenvorfalls und können von Person zu Person variieren. Der Schmerz kann stechend, brennend, schießend oder sogar unerträglich sein und kann sich bei Bewegung oder langem Sitzen verschlimmern. Die Intensität der Beschwerden kann von leicht bis schwer reichen und kann je nach Ort des Bruchs im Rücken, in den Beinen oder in den Armen zu spüren sein. Taubheit oder ein Kribbeln. Ein Bruch kann Druck auf die Nerven ausüben, die durch die Wirbelsäule verlaufen, wodurch sie komprimiert werden. Das Ergebnis kann ein Kribbeln, Kribbeln oder ein Gefühlsverlust oder ein Taubheitsgefühl in den betroffenen Gliedmaßen und Kernmuskeln sein. Schwäche. Wenn Ihnen das Bewegen schwerfällt oder Schmerzen bereitet, kann ein Bandscheibenvorfall die Ursache sein. In schweren Fällen kann ein Bandscheibenvorfall aufgrund des Drucks auf die Nerven, die die Muskelbewegung steuern, eine Muskelschwäche im betroffenen Bereich verursachen. Darm- oder Blasenveränderungen. Darm- und Blasenveränderungen sind nicht nur unangenehm, sie können auch ein Zeichen dafür sein, dass ein Bandscheibenvorfall gegen Ihre Nervenenden drückt. In seltenen Fällen kann ein Bandscheibenvorfall Druck auf die Nerven ausüben, die die Darm- und Blasenfunktionen steuern. Symptome von Darm- oder Blasenveränderungen können Schwierigkeiten beim Wasserlassen, Verlust der Darmkontrolle oder Inkontinenz sein.

Wenn diese Symptome auftreten, ist sofortiges Handeln unerlässlich, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung eines Bandscheibenvorfalls hängt von der Schwere des Bandscheibenvorfalls und den Symptomen ab, die er verursacht. Zu den gängigen Behandlungsmöglichkeiten gehören:

Medikamente wie rezeptfreie Entzündungshemmer und Schmerzmittel Schonung des betroffenen Bereichs und Vermeidung von Aktivitäten, die die Symptome verschlimmern Physiotherapie zum Erlernen von Übungen und Dehnübungen zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Bewegungsfreiheit Steroidinjektionen können helfen, Entzündungen zu minimieren und damit verbundene Schmerzen zu lindern

Sollte ein Bandscheibenvorfall zu schwerwiegend werden, können invasive Maßnahmen wie eine Operation erforderlich sein, um das Problem anzugehen. Bevor eine Operation empfohlen wird, greifen Ärzte häufig zu konservativen oder weniger invasiven Behandlungsmethoden.

Was tun bei Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall

Wenn Sie irgendwelche Symptome im Zusammenhang mit einem Bandscheibenvorfall haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose und Beurteilung Ihrer Situation zu erhalten. Ihr Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch und kann bildgebende Tests wie Röntgen oder MRT anordnen, um den Leistenbruch zu bestätigen.

Ein frühzeitiges Eingreifen ist entscheidend, um weitere Schäden zu vermeiden und das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Warten Sie nicht, wenn Sie einen Bandscheibenvorfall vermuten. Vereinbaren Sie noch heute einen Termin!



Source link